Hier fokussieren wir vorallem auf die Resultate des Teams Schweiz (und ab neuer Saison des Teams von Frankreich). Beide Länder sind eben erst ins Weltcupgeschehen eingestiegen und wir verfolgen deren weitere Entwicklung aufmerksam.

Schweiz auf Rang elf in der WC- Nationenwertung 2017/18

HIER die NATIONENWERTUNG des vergangenen FIL- Weltcupwinters.

 

Für das Swiss Team endet die Saison mit dem bisher besten Resultat.

Der 11. Nationenrang ist umso wertvoller, weil nur an der Hälfte der Rennen SchweizerInnen am Start waren. Mehr Starts waren unter den besagten groben Umständen innerhalb SSN nicht möglich.

Die Nationenwertung gewinnt souverän Italien vor dem immer stärker werdenden Russland, welches seinerseits Österreich überflügelte.

Ganz schön auch der vierte Rang von Deutschland mit einem kleinen aber sehr feinen Team! Und von den Polen (Rang 5) mit deren Leaderin Julia Plowy wird man auch künftig noch viel mehr sehen und hören.

Lena auf Rang 19 im Juniorenweltcup Damen 2017/ 18 und Tina lauert...

HIER der Gesamtstand der Juniorinnen im JWC 2017/ 18, also der "Premierensaison" des damaligen Swiss Teams.

 

Ein cooler 19. Rang und 60 Punkte aus lediglich 2 Rennteilnahmen holte sich die Juniorin Lena Elsässer! "Hochgerechnet" auf Starts an allen Rängen wäre ein Rang 10 möglich gewesen. Aber das kann sie in Zukunft noch angehen. Unter französischer Flagge!

 

Im Weltcup der Grossen in Umhausen schaffte sie zudem die Finalqualifikation (Rang 16) und das Meisterstück gelang ihr an der Junioren- WM in Laas mit dem hervorragenden 11. Rang (plus Sonderpokal als beste Newcomerin).

 

Ihre Schwester Tina erscheint auf der Tabelle nicht, da sie noch als Jugendliche (jeweils als "Gast") mitfuhr, zudem auf dem Jugendrennrodel (weniger Aufkantung und somit geringere Kurventempi). Sie wurde auf der Seiseralm Dritte und in Umhausen Erste ihrer Kategorie! Bravo. Fortan wird sie offziell in der Juniorenkategorie mitfahren und man darf auf tolle Zeiten gespannt sein. Auch Tina fährt nach den abstrusen und haarsträubenden Vorkommnissen bei SSN neu für Frankreichs Team, welches ganz neu aufgebaut worden ist. 

Silvano und Marco mit gutem Start in den JWC 2017/18

HIER der Gesamtstand im Juniorenweltcup der Herren 2017/ 18.

 

Die beiden Grindelwalder Junioren Silvano von Allmen und Marco Almer zeigten schöne und absolut sichere Fahrten in ihren Einstiegsrennen des Juniorenweltcups. 

Für weitere Einsätze und ein Vordringen in die vordere Hälfte bereiten sie sich gewissenhaft den ganzen Sommer vor. Man darf auf nächste Rennen gespannt sein. Wir wünschen den beiden viel Erfolg und zunehmende Freude auf pickelhartem Eis! Erfolge werden nicht ausbleiben.

Unsere Herren in der Gesamtwertung des Weltcups 2017/ 18

HIER der Gesamtstand im Weltcupwinter 2017/18 bei den Herren.

 

Grad in der Königsklasse ist eine erste Saison natürlich hart. Die Konkurrenz enorm. Dennoch darf man auf tolle Resultate, speziell von Jérôme Almer zurückblicken, der sich vorab völlig alleine durch das Abenteuer kämpfte. SSN hielt es für wichtiger, dumme Briefe mit irren Inhalten zu schreiben und sich für Leistungen an Werbeveranstaltungen zu rühmen...

Dani Moser zeigte an seinem einzigen Rennen in Latzfons sehr guten Einsatz. Wir hoffen, dass es ihm gelingt, sich für mehr Rennen von der Arbeit frei zu schaufeln, damit er sein Talent weiter ausbauen kann. Dem bisherigen Fahrer Dani Hofmann gelangen Fahrten und Resultate in zu erwartendem Rahmen, nachdem er schon etliche Jahre im Weltcup fährt. Neu ins Team könnte Simon Almer stossen, der vorallem im Rollenrodeln schon zu den Besten gehört und sich vielleicht auch zum Doppelsitzerfahren motivieren lassen wird?

Mutige Natascha darf ebenfalls stolz sein!

HIER der Gesamtstand im Weltcup der Damen 201/ 18.

 

Mit viel Stolz und Freude finden wir Natascha Amacher mit bemerkenswerten Punkten auf der Liste im Mittelfeld. Aber die Lady hat noch einiges vor! Wir trauen ihr markante Schritte absolut zu und wissen, dass es weder am Können, noch an Mut fehlen wird bei ihr. Bei mehr Rennteilnahmen werden Top Ten- Ränge möglich sein. 

Mit Blick auf ihre bisherigen Teamkolleginnen Lena und Tina werden die Duelle zwischen der Schweiz und Frankreich nun wohl ziemlich spannend werden...! On éspère!

Fabian Achenrainer vom SV Ried im Oberinntal räumt ab in der Juniorenklasse.

Fabian Achenrainer mit Traumsaison bei den Junioren

Zweifacher Junioren-Weltmeister sowie Gesamtweltcupsieger Fabian Achenrainer gewinnt Krimi. Er holt mit 13 Hundertstel Vorsprung Gold vor seinem Teamkollegen Florian Markt. Was für eine Finale bei der Junioren-Weltmeisterschaft der Naturbahnrodler im Südtiroler Laas! Der Herrenbewerb war an Spannung nicht zu überbieten, lagen doch Weltcup-Gesamtsieger Fabian Achenrainer aus Ried im Oberinntal und sein Sautener Teamkollege Florian Markt vor dem dritten und alles entscheidenden Lauf auf die Hundertstelsekunde gleich auf. Die Entscheidung wurde somit auch zum Nervenkrimi. Und da hatte Achenrainer dann hauchdünn das bessere Ende für sich. 13 Hundertstel Vorsprung reichten, um nach dem Sieg im Doppelbewerb am Vortag auch Gold im Einzel zu holen. „Das war heute schon der totale Wahnsinn. Vor dem dritten Lauf hab´ ich mir keinen großen Kopf gemacht. "Ich dachte mir einfach, fahr so, als sei es der erste Wertungslauf“, zog Achenrainer nach seiner Traumsaison Bilanz. Zweifacher Weltmeister, zweifacher Weltcupsieger – besser hätte es in diesem Winter wahrlich nicht laufen können. Quelle: SV Ried i.O. (Homepage: sv-ried.com)

Nadine Staffler vom ASC Laas gewinnt den Gesamtweltcup der Juniorinnen 2017/ 18 vor Christa Unterholzer (ebenfalls ITA). Dritte wurde Lisa Walch (D).