Infos / Allerlei

In dieser Rubrik gibt's Kurzinfos zum Geschehen rund um den Rodelsport. Wichtiges und weniger Wichtiges...

Das Südtiroler Rennrodelteam NB startet heuer (wieder) in Rot! Mit dem neuen Renndress in angriffiger Farbe geht's schon bald an den Saisonstart in Kühtai (1./ 2.12.20018). Bild: FISI/ Alex Gruber (via instagram)

Grünes Licht für Bau der Bludenzer Kunsteisbahn!

Beim Bau der in Bludenz (AUT) geplanten Kunsteisbahn stehen die Ampeln jetzt auf Grün. Bei der Sitzung der Vorarlberger Landesregierung wurde das Projekt, dessen Baustart schon im Jahre 2014 geplant war, nun endlich genehmigt. Der Baubescheid, den der Bludenzer Bürgermeister Mandi Katzenmayer unterzeichnete, ist rechtskräftig. Dies berichten übereinstimmend der Österreichische Rundfunk (ORF), die „Vorarlberger Nachrichten“ und die Pressestelle der Stadt Bludenz. Die Kosten für die rund 725 Meter lange Bahn belaufen sich auf 6,6 Millionen Euro, davon tragen der Staat Österreich und das Land Vorarlberg jeweils 2,2 Millionen Euro, die Stadt Bludenz ist mit 1,1 Millionen Euro beteiligt, weitere 1,1 Millionen Euro kommen aus dem Infrastrukturfond und der Tourismusförderung. Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner sprach in den „Vorarlberger Nachrichten“ von einem „wichtigen Signal für die Region und die Stadt Bludenz“. Die Anlage soll primär dem Nachwuchs dienen und ist nutzbar für Rennrodeln, Skeleton und Bobsport (Mono- und Zweier). Gegründet wurde bereits die Betreibergesellschaft „Eiskanal Bludenz GmbH“. Als größter Gesellschafter tritt der Österreichische Rodelverband (ÖRV) mit dem neuen Präsidenten Markus Prock (54) an der Spitze in Erscheinung. Die Eröffnung ist für November 2019 geplant. Quellle: FIL (fil-luge.com), am 18.10.18

Hier ein Planungsbild (TSA Innsbruck/ Vorarlberger Nachrichten) zur neu geplanten Kunsteisbahn in Bludenz, nahe der Muttersbergbahn. Die Daten im eingefügten Kasten müssten jetzt um jeweils ein Jahr nach hinten gerückt werden. Angaben ohne Gewähr.

Stimmen zur neuen Anlage Bludenz

Markus Prock (ÖRV-Präsident): „Der Rodelsport hat in Bludenz eine große Tradition und etliche erfolgreiche Geschichten geschrieben. Dank der Umsetzung dieses Projekts haben wir nun neben Igls einen zweiten Stützpunkt, wo in erster Konsequenz der Nachwuchs das Handwerk erlernen soll und mit einem Training auf Höchstniveau auf den Spitzensport vorbereitet wird. Wie bei den Skispringern, die sich auch erst auf kleineren Schanzen herantasten, haben wir mit der Bahn in Bludenz eine optimale Ausbildungsmöglichkeit und für die Arrivierten eine zusätzliche Trainingsstrecke. Wir sind sehr glücklich dieses Projekt mit vereinte Kräften realisiert zu haben, läuft alles nach Plan, nehmen wir im kommenden Winter (2019/2020) den Betrieb auf.“

 

Interne Anmerkungen (TSR/ ae):

Der offizielle Spatenstich erfolgte Ende Oktober 2018!

Das Ding läuft an. Und einmal gebaut, wird es auch "laufen". Ganz speziell für Österreichs zukünftige Medaillenfahrer! Und für viele andere, die statt Schlange zu stehen hinter Touristenbobs auf bisherigen Bob- Bahnen, eine neue, echte Chance bekommen werden.

Eine Planung und letztliche Ausführung, wie sie wohl nicht mancherorts möglich gewesen wäre. Gewiss nicht in der Schweiz! Aber Prock und der ÖRV zeigen absolute Willens- und Überzeugungskraft. Sie haben sich gegen unzählige Bedenkenträger und Gegner, jedoch sonnenklar FÜR die Jugend (auch wenn es nicht Hunderte sein werden) eingesetzt. Auch für uns als Naturbahnfreunde eine erweiterte Chance, Junge zum Rodelsport zu bringen. Wir werden die Anlage in nächster Nähe mit Sicherheit auch fahren und Symbiosen nützen. Sei es für Starttrainings, sei es für Tempogefühl, sei es für Koordinationsschulung. Denn auch die schier pervertierte Disziplin "Kunstbahn" ist Rodeln... Bludenz ist eine Chance für viele. Das neue Angebot wird den Rodelsport befördern. Auch die Naturbahn! Denn genau so, wie bisher in umgekehrter Abfolge, wird es auch Neuinteressierte geben, die die NB als (noch spannendere!) Alternative erkennen werden. Der ÖRV zeigt Mut und Zuversicht. Er wird hoffentlich belohnt werden.