Infos / Allerlei

In dieser Rubrik gibt's Kurzinfos zum Geschehen rund um den Rodelsport. Webcams von Rodelstationen des Weltcups. Wichtiges und weniger Wichtiges...

Und ja: wir waren schon immer Südtirol- und Tirolfans, deshalb erhalten diese schönen Flecken Erde und deren Menschen meist ein bisschen Vorrang.

Chinesische Olympiadelegation besucht FIL

Berchtesgaden (RWH) Beim Besuch einer fünf-köpfigen Delegation aus China im Büro des Internationalen Rennrodelverbandes (FIL) wurde die Entwicklung des Naturbahnrodelsportes in China angesprochen. Dabei zeigte sich Delegationsleiter Ni Huizhong, Generaldirektor der Wintersportverwaltung (Director General of China Winter Sports Administrative), sehr interessiert. China sei der Bewerbung der FIL um Aufnahme des Naturbahnsports ins olympische Programm 2022 positiv gegenübergestanden, betonte Ni. FIL-Präsident Fendt sicherte der chinesischen Wintersportverwaltung die volle Unterstützung für jegliche Aktivitäten im Naturbahnsport zu.

Anmerkung intern: es geht also NICHT mehr direkt um Olympia 2022, weil das seitens IOC bereits nicht mehr möglich sein wird, sondern um die Förderung des NB- Sports in China TROTZ derzeitiger Nichtaufnahme ins geplante olympische Programm. Sicher ergäbe eine "Erweiterung bis China" dem Sport dann den endgültig nötigen Schub, um die fünf Ringe wenigsten in der Folge zu schaffen.  (AE)

 

Quelle: FIL

Delegationsleiter Ni Huizhong, Generaldirektor der Wintersportverwaltung Chinas zusammen mit FIL- Direktor Josef Fendt.

Ungeheuer viel Schnee fällt derzeit vorallem in Österreich und damit auch in den Weltcupstationen der FIL. Infolgedessen musste grad der WC St. Sebastian auf die Winterleiten umgeplant werden (gleicher Termin!). Archivbild @Nassfeld

Webcam Seiseralm mit Rodelbahn

Einen Panoramablick über die Seiseralm und gleichzeitig eine Sicht auf die dortige Rennstrecke (Junioren) gibt es mit der WEBCAM COMPATSCH  

Seiser Alm (1800 - 2200 m) in Südtirol ist die größte Hochalm Europas und gilt als eine der markantesten Landschaftswunder in den Dolomiten. Bild: Michiel Janssen

WEBCAM: BLICK AUF LAAS IM VINSCHGAU

Hier eine Webcam, die runter ins Vinschgau und direkt auf Laas blickt.

 

www.vinschgau.net/de/schlanders-und-laas/service-info/aktuelles/webcam.html

 

 

 

 

 

Webcam "Montoni"; Aufnahme des immer noch vom Schnee "verschonten" Vinschgaus vom 15.1.19...

Zur Saison 2018/ 19: Interview mit Peter Knauseder

Der Weltcup der Naturbahnrodler steht in den Startlöchern. Am Wochenende vom 15. und 16. Dezember fällt im Kühtai (AUT) der Startschuss in die WM-Saison 2018/19. Wenige Tage vor dem Weltcup-Auftakt veröffentlicht die FIL dieses Interview mit dem Vizepräsidenten des Internationalen Rodelverbandes FIL, Peter Knauseder: (Quelle: FIL)

 

FIL: Der Weltcup-Auftakt musste wegen Schneemangels um zwei Wochen verschoben werden, wie sind die Bedingungen im Kühtai heute?

Peter Knauseder: Es schaut sehr gut aus. Die Bahn ist eingeeist, alles ist soweit rennfertig. Einem spannenden Rennen steht somit nichts mehr im Wege.

FIL: Was erwarten Sie sich von der kommenden Saison?

PK: Der Weltcup 2018/19 ist natürlich ein ganz besonderer, denn es ist eine WM-Saison. Die Weltmeisterschaften vom 31. Jänner bis zum 3. Februar in Latzfons (ITA) sind ganz klar der Höhepunkt der Saison.

FIL: Weitere Highlights?

PK: Je nach Verlauf ist natürlich jede einzelne der insgesamt sechs Weltcupstationen ein Höhepunkt. Wir sind zuversichtlich, dass der Weltcup Mitte Jänner in Moskau (RUS) stattfinden wird. Nach der Absage in der letzten Saison ist das für uns sehr wichtig. Und wir denken, dass die Entscheidungen im Gesamtweltcup wohl erst beim Finale in Umhausen (AUT) Mitte Februar fallen werden, das wäre natürlich eine ganz spannende Geschichte.

FIL: Wie entwickelt sich der Nachwuchsbereich?

PK: Uns ist der Juniorenweltcup ein besonderes Anliegen, und diese Rennserie beginnt Anfang Jänner und kommt international sehr gut an! Es ist wichtig, dass sich die jungen Athleten international messen können. Der Höhepunkt sind die Junioren-Europameisterschaften im Februar in Umhausen (AUT).

FIL: Wie ist es um die jeweiligen Veranstalter bestellt?

PK: Ich denke, wir sind gut aufgestellt. Jeder Veranstaltungsort, jeder Ausrichter, ist mit sehr viel Engagement und Herzblut dabei. Das sind pro Wochenende bis zu 150 freiwillige Helfer im Einsatz, das ist sensationell. Wir als FIL geben unser Bestes, stehen Schulter an Schulter mit den jeweiligen Organisationskomitees vor Ort. Die Rennen werden jedes Jahr professioneller und internationaler. Daher bin ich fest davon überzeugt, dass auch der Weltcup 2018/19 noch eine weitere Steigerung bringen wird, organisatorisch und sportlich.

 

(Ganzes Interview: Quelle FIL/ www.fil-luge.org)

Das Südtiroler Rennrodelteam NB startet heuer (wieder) in Rot! Mit dem neuen Renndress in angriffiger Farbe geht's schon bald an den Saisonstart in Kühtai (1./ 2.12.20018). Bild: FISI/ Alex Gruber (via instagram)

Grünes Licht für Bau der Bludenzer Kunsteisbahn!

Beim Bau der in Bludenz (AUT) geplanten Kunsteisbahn stehen die Ampeln jetzt auf Grün. Bei der Sitzung der Vorarlberger Landesregierung wurde das Projekt, dessen Baustart schon im Jahre 2014 geplant war, nun endlich genehmigt. Der Baubescheid, den der Bludenzer Bürgermeister Mandi Katzenmayer unterzeichnete, ist rechtskräftig. Dies berichten übereinstimmend der Österreichische Rundfunk (ORF), die „Vorarlberger Nachrichten“ und die Pressestelle der Stadt Bludenz. Die Kosten für die rund 725 Meter lange Bahn belaufen sich auf 6,6 Millionen Euro, davon tragen der Staat Österreich und das Land Vorarlberg jeweils 2,2 Millionen Euro, die Stadt Bludenz ist mit 1,1 Millionen Euro beteiligt, weitere 1,1 Millionen Euro kommen aus dem Infrastrukturfond und der Tourismusförderung. Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner sprach in den „Vorarlberger Nachrichten“ von einem „wichtigen Signal für die Region und die Stadt Bludenz“. Die Anlage soll primär dem Nachwuchs dienen und ist nutzbar für Rennrodeln, Skeleton und Bobsport (Mono- und Zweier). Gegründet wurde bereits die Betreibergesellschaft „Eiskanal Bludenz GmbH“. Als größter Gesellschafter tritt der Österreichische Rodelverband (ÖRV) mit dem neuen Präsidenten Markus Prock (54) an der Spitze in Erscheinung. Die Eröffnung ist für November 2019 geplant. Quellle: FIL (fil-luge.com), am 18.10.18

Hier ein Planungsbild (TSA Innsbruck/ Vorarlberger Nachrichten) zur neu geplanten Kunsteisbahn in Bludenz, nahe der Muttersbergbahn. Die Daten im eingefügten Kasten müssten jetzt um jeweils ein Jahr nach hinten gerückt werden. Angaben ohne Gewähr.

Stimmen zur neuen Anlage Bludenz

Markus Prock (ÖRV-Präsident): „Der Rodelsport hat in Bludenz eine große Tradition und etliche erfolgreiche Geschichten geschrieben. Dank der Umsetzung dieses Projekts haben wir nun neben Igls einen zweiten Stützpunkt, wo in erster Konsequenz der Nachwuchs das Handwerk erlernen soll und mit einem Training auf Höchstniveau auf den Spitzensport vorbereitet wird. Wie bei den Skispringern, die sich auch erst auf kleineren Schanzen herantasten, haben wir mit der Bahn in Bludenz eine optimale Ausbildungsmöglichkeit und für die Arrivierten eine zusätzliche Trainingsstrecke. Wir sind sehr glücklich dieses Projekt mit vereinte Kräften realisiert zu haben, läuft alles nach Plan, nehmen wir im kommenden Winter (2019/2020) den Betrieb auf.“